International

Von Bulle bis Brunnen

15. Juni 2016 0 Kommentare

Vielerlei Wahrzeichen, Skulturen, Monumente, Brunnen und manches mehr rund um die Welt vermitteln nicht nur gewaltige Eindrücke, sie versprechen auch Glück. Wenn man’s richtig macht. Einige wichtige Beispiele:

  • Brunnen gelten allgemein als Glücksbringer – vor allem dann, wenn man eine Münze hineinwirft. Der wohl berühmteste ist die Fontana di Trevi in Rom. Eine optische Pracht und angeblich mit direktem Draht zu Glücksgöttin Fortuna.
  • Nahe der irischen Stadt Cork liegt die mittelalterliche Burg Blarney Stone. Ein imposantes Bauwerk, aber magische Kräfte verspricht der „Blarney Stone“. Erschwerend kommt hinzu, dass man ihn küssen muss – über die Brüstung hängend.
  • Am Bowling-Green-Park nahe der Wall Street fällt sofort ein mächtiger bronzener Bulle auf. Das Ritual für Glücksritter: Sie müssen zunächst die Nase, dann die Hörner berühren und dem Tier dann auch noch an die Zeichen seiner Männlichkeit greifen.
  • Everard t’Serclaes aus dem 14. Jahrhundert war Herzog und Berühmtheit in Brüssel. Er hatte geholfen, die Stadt aus der Herrschaft Flanderns zu befreien. Wer seinen Arm aus Stein berührt, kann sich auch befreien – von Unglück.
  • In Las Vegas stehen vor dem Hotel Riviera sieben Damen aus Bronze – nur mit einem knappen Tanga bekleidet. Das Berühren von deren Allerwertesten sorgt, wie es heißt, für eine Glückssträhne im Spiel.

glueckszeitung.at bittet seine Leserinnen und Leser um weitere Beispiele dieser Art. Wer sie glueckszeitung.at verrät, hat angeblich sogar doppeltes Glück!

CGS

Foto: ramoswarth/pixabay.com

 

Das könnte dir auch gefallen...

Kommentieren