Schule

Glücksfortbildung

30. August 2016 0 Kommentare

„Glück macht Schule“, das so viel beachtete Projekt in der Steiermark, bekommt wieder einen kräftigen Fortbildungsimpuls an der Pädagogischen Hochschule in Graz. Hier die Details.

Elfriede Niederl, Fachinspektorin für Technisches und Textiles Werken/Ernährung und Haushalt, zuständig im Landesschulrat für „Glück in der Schule“ ist sehr glücklich darüber, dass  Mag.a Maria Koppelhuber von der Pädagogischen Hochschule Steiermark (PHST) für das Schuljahr 2016/17 wieder ein umfassendes Fortbildungsangebot für „Glück macht Schule“ konzipiert und erstellt hat. Es gibt drei Basismodule und erstmals auch zwei Aufbaumodule. Elfriede Niederl hat dazu allerdings auch einen heißen Tipp zu bieten: „Die letzten Fortbildungen waren zum Teil stark überbucht, weil es unter der Lehrerschaft ein enormes Interesse an diesem Thema gibt. Daher kann ich nur raten, sich so schnell wie möglich anzumelden.“

 

Das ist bereits – siehe die f0lgenden Details im Originaltext der PHSt – möglich.

Fortbildungen zu „Glück macht Schule“

 Verantwortliche an der PHST (für Inhalt, Ausschreibung, Anmeldung und Anfragen) Frau Mag.a Maria Koppelhuber (Maria.Koppelhuber@phst.at)

Modulreihe:

Es werden wieder die ersten drei Module angeboten, Details und Anmeldung siehe neue Ausschreibungen über PH -ONLINE: buchbar ab 15.6. – 16.9.2016

641.8MK01     Glück macht Schule Modul 1: Freude am Leben – seelisches Wohlbefinden

                     11.11.2016 bis 12.11.2016, Hasnerplatz, A0214

641.8MK02     Glück macht Schule Modul 2: Freude an der eigenen Leistung – mein Lernmosaik

                     03.02.2017 bis 04.02.2017, Hasnerplatz, A0214

641.8MK03     Glück macht Schule Modul 3: Ernährung und körperliches Wohlbefinden

                     17.03.2017 bis 18.03.2017, Th. Körnerstr.38, T0304

Aufbaumodule:

641.8MK09     Aufbaumodul „Glück macht Schule“: Achtsamkeit und Glück

                     03.12.2016 NMS/BRG Klusemannstr. 25, Graz

641.8MK04     Aufbaumodul „Glück macht Schule“: Vom Glück der Geborgenheit im eigenen Selbst

25.04.2017 bis 26.04.2017 Posthotel Thaller (s. Beilage)

Informationen zu den Aufbaumodulen

Aufbaumodul „ Glück macht Schule“: Achtsamkeit und Glück

INHALT:

Diese Fortbildungslehrveranstaltung richtet sich an Lehrerinnen und Lehrer, die Module der steirischen Reihe „Glück macht Schule“ absolviert haben und sich in ihrem Unterricht oder in Projekten Aspekten des Schulfachs oder Themas „Glück“ widmen.
Die Praxis der Achtsamkeit wendet sich dem inneren Gleichgewicht zu. Die Perspektive und die Bedürfnisse der Kinder bekommen neue Bedeutung. Achtsame Lehrerinnen und Lehrer ermöglichen Wohlbefinden und Glückserfahrung bei Schülerinnen und Schülern, achtsame Kinder erweitern ihre Strategien für ein konfliktfreieres Miteinander.
Erkenntnisse aus neurophysiologischer Sicht zeigen, dass achtsamkeitsbasierte Methoden wirksam sind. Achtsamkeit unterstützt den Umgang mit Belastungen und führt zu mehr Zufriedenheit, erhöhter Konzentrationsfähigkeit sowie einer verbesserten Zusammenarbeit in der Gemeinschaft. Durch achtsamkeitsbasierte Methoden wie Körper-, Atem- und Bewegungsübungen, achtsamen Dialog werden folgende Fähigkeiten trainiert:
Erhöhte geistige Fähigkeiten (Erinnerung, Wahrnehmung, Konzentration, emotionale Intelligenz)
Verhalten (Abbau von Lernschwierigkeiten und Aggression)
Steigerung der Lebensqualität (Entspannung, Kreativität, Lebensfreude)

Aufbaumodul „Glück macht Schule“: Vom Glück der  Geborgenheit im eigenen Selbst

Diese Fortbildungslehrveranstaltung richtet sich an Lehrerinnen und Lehrer, die Module der steirischen Reihe „Glück macht Schule“ absolviert haben und sich in ihrem Unterricht oder in Projekten Aspekte des Schulfachs oder Themas „Glück“ widmen.

INHALT:

Vom Glück der Geborgenheit im eigenen Selbst: Eine Ermutigung mit berührenden Filmbeispielen. Wahrhaftiges Glück ist nicht machbar – so wenig wie Liebe oder Sinn – sondern kann uns immer nur geschenkt („zuteil“) werden auf unserem eigenen Lebensweg, wenn wir ihn so aufrichtig, offen und vertrauensvoll zu gehen versuchen, wie es uns möglich ist. Dafür, dass wir in einer möglichst sichere und gewaltfreien, nicht von Angst beherrschten, Umgebung aufwachsen, können wir sehr wohl etwas tun – in respektvoller, solidarischer Verbundenheit mit unserem Nächsten. Es gibt notwendige Voraussetzungen dafür, wie eine solche Entwicklung gelingen könnte, über die es sich gemeinsam nachzudenken lohnt. Die Erklärung der Menschenrechte etwa oder die Etablierung von Ethikkommissionen können als Zeichen unserer Sehnsucht nach Gerechtigkeit gelten. Und es gibt zu allen Zeiten die Zeugnisse jeder wahrhaftigen menschlichen Kunst, in der unsere Sehnsucht nach einem von Liebe, Schönheit und Sinn erfüllten Leben immer wieder ihren schöpferischen Ausdruck findet und gefunden hat.

In unserer täglichen Suche nach einem uns gemäßen Weg, nach dem jeweiligen Sinn des Augenblicks, und im selbstbewussten Handeln des Einzelnen als seiner persönlichen Antwort darauf, stellt sich Glück immer wieder ganz beiläufig ein: in der Erfahrung des eigenen Lebendig-Seins, im Vertrauen auf sich und im Empfinden von Geborgenheit im eigenen Selbst.
Jede wahrhaftige Kunst ruft die Erinnerung an unsere ursprüngliche Schöpferkraft wach. Und in diesem Seminar werden wir gemeinsam Filmgeschichten erleben, die uns das Glück dieser Suche nach unserem ureigenen Wesenskern vor Augen führen. Mag dieser Weg manchmal auch noch so beschwerlich und leidvoll verlaufen – am Ende wird sich jeder Wanderer, der ihn persönlich gegangen ist, dabei näher gekommen sein.
Und sofern die Zuschauer sich aufmerksam und empathisch auf diese besonderen Filmgeschichten einlassen können, die ihr Herz berühren möchten, dann werden sie in diesem Seminar in jedem Fall Neues über sich selbst (ihr Selbst) erfahren und für Momente vielleicht sogar Glück dabei empfinden.  © Otto Teischel

(Unveränderter Originaltext PHSt)

Foto: bykst, picxabay.com

 

Das könnte dir auch gefallen...

Kommentieren