International

Positiv denken!

11. September 2016 0 Kommentare
Der 13. September war der „Tag des positiven Denkens“. Er will eine Glücksstrategie in Schwung bringen, mit der wir uns, wie Untersuchungen belegen, sehr plagen. Wir sollten es probieren, über den Tag hinaus.

60.000 einzelne Gedanken gehen täglich durch den menschlichen Kopf, haben Wissenschaftler errechnet. Doch nur drei Prozent von ihnen sind positiv geprägt. Die Mehrzahl der Experten ist sich in der Überzeugung einig, dass unser Schulsystem erheblichen Anteil daran hat, dass die Gläser weit öfter als halb leer und nicht als halb voll betrachtet werden. Und dass man lieber „nicht schlecht“ statt „gut“ sagt. Jene Lehrerinnen und Lehrer, die nur die Kritik in den Vordergrund stellten und mit dem Rotstift wüteten, haben diesen Fokus auf Fehler geschaffen und gefestigt. Und dieser hat eben nicht nur der Motivation schwer geschadet, sondern auch der Freude darüber, was gelungen ist, keinen Raum gegeben.

Nase voll

Aber am „Tag des positiven Denkens“ soll man auch zu diesem Thema die positiven Aspekte in den Vordergrund stellen – und zwar ganz besonders jenen: Positives Denken lässt sich lernen! Gute Seminartrainer helfen dabei und Menschen, die vom Herumnörgeln die Nase voll haben und ihren Blick auf die Welt verändern möchten, können das mit Konsequenz und Ausdauer auch ganz alleine packen..

Dass man Optimismus lernen kann, ist nicht nur in der Volksweisheit („Jeder ist seines Glückes Schmied“) festgelegt, sondern auch mehrfach wissenschaftlich bewiesen. Es gibt auch attraktive Köder dafür, sich dieser Herausforderung zu stellen: Optimisten sind weit besser im Umgang mit Stress, im Durchschnitt wesentlich gesünder und – was Chefs an ihnen besonders schätzen – meistens auch leistungsfähiger.

Aberglaube

Die Begeisterung für den Optimismus soll auch der Aberglaube nicht trüben: Den „Tag des positiven Denkens“ hat die US-Unternehmerin Jake Hellbach im Jahr 2003, also genau vor 13 Jahren erfunden. Seither findet er Jahr für Jahr am 13. September statt.

Eine Begleitmelodie hat er übrigens auch: „Don’t Worry, Be Happy“, den Hit von Bobby McFerrin.

HR

Foto: Public Domain Pictures, pixabay,com

Das könnte dir auch gefallen...

Kommentieren