Schule

Lese-Theater im Wald

25. September 2016 0 Kommentare
Eine Glücksschule, die NMS Laßnitzhöhe in der Steiermark, setzt einen starken kreativen Akzent zum „Tag der Sprachen“. Mit spannendem Lese-Theater mitten im Wald.

Auf Initiative des Europarats in Straßburg wird jährlich am 26. September der Europäische „Tag der Sprachen“ begangen. Heuer bereits zum 15. Mal. Es gibt dazu eine Fülle an Projekten in ganz Europa und eines aus der Steiermark fällt mit besonderer Kreativität auf: Unter der Regie der engagierten Glückspädagogin Eva Scheibelhofer-Schroll beteiligt sich die „Drama & Dance Group“ der Neue Mittelschule Laßnitzhöhe mit einem ungewöhnlichen Konzept zur Förderung der Lesekompetenz an diesem internationalen Schwerpunkttag.

Mit allen Sinnen

Die Idee dazu hatte Scheibelhofer-Schroll. Ihre Botschaft zum Projekt: „Neue Lehr- und Lernkultur mit theatralen Unterrichtsszenarien ermöglicht ein Sprachlernen mit allen Sinnen!“ Außerdem ist sie überzeugt davon, dass „künstlerisch-bewegte Unterrichtseinheiten in freier Natur“ ein pädagogischer Glücksfaktor sind.

Leseplätze

Was geschieht so alles im Wald? Auf der Suche nach Lieblingsplätzen fürs Lesen finden die Schülerinnen und Schüler ein mit Moos bedecktes „Sofa“ der etwas anderen Art – nämlich einen Baumstumpf. Dieser wird zum ungewöhnlichen „Regiesessel“. Bücher, literarische Werke und Zeitungen werden gelesen, ja sogar eine Leseplätze-Landkarte wird gezeichnet. Auch ein Troll, einige Kobolde, Elfen und Waldgeister aus Shakespeares Sommernachtstraum erscheinen und noch viel anderes geschieht, das für Spannung, aber auch Nachdenklichkeit sorgt.

https://www.bmb.gv.at/schulen/schubf/se/SchuelerInnenkompetenzen_Theater_in_der_Schule.pdf?5i83vr

Foto: Eva Scheibelhofer-Schroll

Das könnte dir auch gefallen...

Kommentieren