Lokal

„Einen Bunten bitte!“

29. September 2016 0 Kommentare
Der Tag des Kaffees am 1. Oktober feiert ein Jubiläum und wird deshalb zur Woche. Die Österreicher lieben dieses Heißgetränk – auch, weil es Glück bringt.

Die Österreicher und ihr Kaffee – das ist eine Geschichte der puren Leidenschaft und der langen Tradition. Immerhin gibt es ja auch das passende (Kaffee-)Haus, wo der typische Alpenrepublikaner gerne bei einer guten Tasse seinen Weltschmerz austauscht und therapiert. Letzteres gelingt, weil das Koffein die Ausschüttung des Glückshormons Dopamin beflügelt. Und weil Kaffee, wie Studien belegen, auch Depressionen lindern kann.

Im Spitzenfeld

Aus diesen und noch zahllosen anderen Gründen ist der Kaffee ein kostbares Stück rotweißroter Lebenskultur. Der Österreichische Kaffee- und Teeverband kann diese innige Beziehung auch in Zahlen fest machen: Pro Kopf werden im Jahr stattliche 7,8 Kilogramm der begehrten Bohne verbraucht – das ergibt 2,9 Tassen im Schnitt. Womit man ganz weit vorne im europäischen Spitzenfeld liegt. Bemerkenswert ist dazu die Tatsache, dass im Hause Österreich – wenn’s um den Kaffee geht – auch der Fortschritt gelebt wird. In etwa 42 Prozent aller Haushalte sprudelt der Kaffee per Knopfdruck aus der Kapselmaschine, ein Drittel vertraut in dieser bedeutsamen Angelegenheit einem Vollautomaten. Womit klar ist, dass für Omas gute, alte Kaffeemaschine kaum noch Platz ist im Haushalt.

Zum 15. Mal feiern heuer die „Kaffeesieder“, wie die Herrschaften des Österreichischen Kaffee- und Teeverbandes im Volksmund gerne genannt werden, am 1. Oktober den Tag des Kaffees. Deshalb wird er auch auf eine Woche gestreckt, die viel Programm zu bieten hat. Natürlich blickt man aus solchem Anlass auch gerne hinaus in die Welt. Was diesmal besonders spannend ist, denn von jenseits des großen Teiches, kommt ein aufregender Trend auf uns zu – nämlich (Sie lesen richtig!) bunter Kaffee.

Der Regenbogen-Kaffee

„Rainbow Coffee“, der von Mason Salisbury, einem Barista in Las Vegas, erfundene Farbenknüller, setzt auf einen ebenso einfachen wie spektakulären Trick: Es kommt Lebensmittelfarbe in den Kaffeeschaum und das Barista-Geschick lässt dann eindrucksvolle Kunstwerke entstehen, die allerdings einen Haken haben. Irgendwie plagt man sich, sie einfach weg zu schlürfen. Wie auch immer: Es naht der Moment, in dem man in unseren Breiten nicht nur den Braunen oder Schwarzen, sondern eben den Bunten bestellt.

HR

Foto: KK

https://www.youtube.com/watch?v=lR-2W61akjA

Das könnte dir auch gefallen...

Kommentieren