International

Nord-Glück

5. Oktober 2016 0 Kommentare
gluecksburg
Der Begriff „Glücksort“ wird oft leichtfertig vergeben. In einem Fall – der nördlichsten Stadt Deutschlands – stimmt das wirklich, ist aber recht unspektakulär.

Die Kleinstadt Glücksburg liegt am Ende der Halbinsel Holnis, die sich als nördlichster Punkt des deutschen Festlandes und auch als Brutkolonie für Seevögel einen Namen gemacht hat. Glücksburg ist ein beliebtes Seebad mit vielen Touristen und auch Heimat eines berühmten, von Wasser umfluteten, Renaissanceschlosses, das ebenfalls auf den Namen Glücksburg hört. Es ist eines der bedeutendsten seiner Art.

Fortuna

Besucher von Glücksburg als Schloss, Strand oder Stadt freuen sich über hohe touristische Qualität und nette kleine Ideen, die mit dem Namen kokettieren. Wer aber erwartet, an jeder Ecke von Fortuna persönlich umarmt zu werden, der ist enttäuscht.

Aber es finden sich doch sehr bemerkenswerte Spuren zum Glück: Aus dem Adelsgeschlecht Holstein-Sonderburg-Glücksburg stammen seit dem Jahr 1863 die Könige von Dänemark – und damit eines Landes, das zuletzt im World Happiness Report nicht überraschend an der ersten Stelle landete. Es war stets im Spitzenfeld dieses Rankings.

Wachstumsgebiet

Außerdem liegt Glücksburg in Schleswig-Holstein, einem Land, das sich im Tourismus sehr kreativ als „Glückswachstumsgebiet“ verkauft. Zuletzt wurde beispielsweise eine Aktion gestartet, die Orte des aktiven Glücksempfindens erforschen, markieren und teilen möchte.

Und nicht zuletzt macht sich’s doch recht fein für magische Momente des Glücks – wie etwa Heiratsanträge etc. – wenn man sie symbolträchtig in Glücksburg vom Stapel lässt. Ob sie jeweils auch zu besonders stabilen Beziehungen führten, wurde vorerst noch nicht erforscht.

AZ

Foto: Memory Catcher, pixabay.com

Das könnte dir auch gefallen...

Kommentieren