Lokal

Wie heißt sie denn?

12. Oktober 2016 0 Kommentare
Was tun Eltern nicht alles für das Glück ihrer Kinder? Unter anderem wählen sie sehr gerne auch Vornamen aus, die bei Fortuna punkten könnten.

 Leidenschaft und Phantasie kennen keine Grenzen, wenn es bei Mama und Papa um das Wohl ihrer Knirpse geht. Sie suchen die besten aller Kindergärten aus, wählen die ideale Schule – und sie geben auch mit steigender Tendenz Vornamen mit Glücksbezügen. Da gilt wohl das Motto „Sicher ist sicher!“

Felix

Das bekannteste Beispiel in unseren Breiten heißt Felix (lateinischen Ursprungs: der Glückliche). Er hat seit vielen Jahren einen Fixplatz unter den Top Ten der Vornamen für junge Herren in Österreich. Im weiblichen Ranking hält sich Hanna (hebräische Wurzeln: die Glückselige) auch schon lange im vordersten Spitzenfeld. Und da wären noch einige Aufsteiger , die bald weit vorne landen könnten. Bei den Mädchen haben etwa Alissa (hebräisch), Leni (kubanisch) oder Merle (englisch) starke Glücksbezüge bei den Jungen Dennis (griechisch: dem Gott Dionysos geweiht – der Glückliche), Lucky oder Maddox (beide amerikanisch).

Allerhand glücksbetonte Vornamen sind allerdings auch ziemlich aus der Mode gekommen. Beate (deutsch), Karoline (schwedisch), Norbert (deutsch) und Elisabeth (hebräisch). Doch auch da kann sich die Mode recht rasch wieder ändern.

Ein Tipp für alle, die auf der Suche nach glücksbringenden Vornamen sind: http://www.vorname.com/vornamen-bedeutung-glueck.html

AZ

Foto:PublicDomainPictures/18043, pixabay.com

Das könnte dir auch gefallen...

Kommentieren