International

Sei freundlich!

12. November 2016 0 Kommentare
Am 13. November ist der Welt-Nettigkeitstag. Dabei geht’s auch um eine zentrale Erkenntnis der modernen Glücksforschung: Wer zu anderen freundlich ist, wird selbst happy!

 Der berühmte Schriftsteller Mark Twain schrieb einst einen Satz, der wichtige Botschaft in einer ungewöhnlichen Bewegung geworden ist: „Freundlichkeit ist eine Sprache, die Taube hören und Blinde lesen können“. Dieses Zitat ist oft in der in Japan gegründeten Nettigkeitsbewegung zu hören, die am 13. November 1998 erstmals auch den „Welt-Nettigkeitstag“ ausrief, der inzwischen rund um den Globus zahlreiche Anhänger gefunden hat. Jährlich bemühen sie sich an diesem Tag, andere Menschen mit freundlichen Gesten und Botschaften zu beglücken. Für viele, die mitmachen, gibt es eine aufregende Entdeckung dabei: Sie selbst erleben Hochgefühle damit – nicht zuletzt auch deshalb, weil die Reaktionen darauf überwiegend sehr positiv sind. Man darf sich dabei auf ein kluges Sprichwort verlassen: „Wie man in den Wald hineinruft, so schallt es heraus.“

Ganz auf dieser Linie ist längst auch die Glücksforschung unterwegs. So hat auch Sonja Lyubomirsky, angesehene Bestseller-Autorin, Psychologie-Professorin und Glücksforscherin an der University of California, Riverside, in ihren berühmt gewordenen „zwölf Wegen zum Glück“ eine Botschaft ganz vorne dabei: „Sei freundlich!“

Selten einsam

„Freundlichkeit macht uns glücklich“ – das ist auch die Überzeugung von Emiliana Simon-Thomas, der wissenschaftlichen Leiterin des Greater Good Science Centers (GGSC) der Universität Berkeley, die dieses Thema intensiv erforscht hat. Nettigkeit macht sich, so die Wissenschaftlerin, vielfach bezahlt. Nicht zuletzt dadurch, dass freundliche Zeitgenossen in ihrer Umgebung ganz einfach gerne gesehen werden und deshalb selten einsam sind.

Shawn Achor, höchst erfolgreicher US-Glücksforscher, Bestseller-Autor, Gründer des „Institute for Applied Positive Research“ und einer, dessen handfeste Glückstipps weltweit geschätzt werden, hat mit einem Ratschlag viel bewegt: Er rief dazu auf, täglich jemandem ein freundliches E-Mail zu schicken – mit einer Botschaft, die Dank und Anerkennung ausdrückt. Diese simple Idee hat sich schon in vielen Fällen als richtiger Turbo für die sozialen Beziehungen ausgewirkt. Daher unser Vorschlag zum Welt-Nettigkeitstag: Probieren Sie das doch zumindest eine Woche lang! Und eine Bitte hätten wir dazu auch noch: Teilen Sie uns Ihre Erfahrungen mit der Nettigkeitsoffensive per E-Mail mit: http://office@glueckszeitung.at

AZ

Foto: Adina Voicu, pixabay.com

Das könnte dir auch gefallen...

Kommentieren