Lokal

Nestwärme gewünscht?

20. November 2016 0 Kommentare
Zum Weltkindertag: Zwei Drittel der Österreicher sehen laut einer IMAS-Umfrage die eigene Familie – also damit auch Kinder – als entscheidend für ihr Lebensglück.

Ist das eine positive Botschaft? Eine repräsentative Studie des Meinungsforschungs-Instituts IMAS, die vor geraumer Zeit im Auftrag des oberösterreichischen Familienbundes durchgeführt wurde, ergab, dass 61 Prozent der Menschen in der Alpenrepublik die Familie als entscheidende, persönliche Glücksquelle sehen. Eine klare Mehrheit. Aber es gibt auch eine andere Sichtweise: 19 Prozent meinen, dass es ihnen alleine besser geht – immerhin jeder Fünfte sieht also offenbar die Last der damit verbundenen Verantwortung größer als das Glück der Nestwärme. Und etwa noch einmal so viele Leute sind diesbezüglich unentschlossen. Was dabei noch auffällt: Die Freude am familiären Leben ist im ländlichen Raum erheblich stärker vertreten.

Allerdings dürften die Zeichen der Zeit diesbezüglich auf Veränderung stehen: Laut Statistik Austria ist im vergangenen Jahr sowohl die Zahl der Eheschließungen als auch die der Geburten nach langer Talfahrt wieder signifikant gestiegen. Das „Ja“-Wort lag in allen Bundesländern deutlich im Plus, am stärksten in Vorarlberg (12,7 Prozent), der Steiermark und Oberösterreich (beide 11,4 Prozent). Mit über 84.000 Babys von Eltern, die in Österreich wohnhaft sind, erreichte man im Vorjahr die höchste Zahl seit 1998.

Scheidungsrate

Erfreulicher Weise ging 2015 auch die Zahl der Scheidungen zurück – man registrierte gegenüber dem Vorjahr ein Minus von 1,8 Prozent. Damit fiel auch die Scheidungsrate (das prozentuelle Risiko, dass eine Ehe scheitert) geringfügig – nämlich auf 41,6 Prozent. Scheidungen sind und bleiben nach übereinstimmender Ansicht aller Fachleute für das Glück der Kinder ein massives und bisweilen sogar unüberwindbares Hindernis. Aus dieser Sichtweise heraus geht eine Zahl unter die Haut, die ebenfalls von Statistik Austria erhoben worden ist: Im Vorjahr mussten 18.686 Kinder, davon 12.621 (67,5 Prozent) minderjährig, unter der Scheidung ihrer Eltern leiden.

Daher wünschen sich auch all jene, denen das Wohl der Kinder in unserer Gesellschaft besonders am Herzen liegt, dass die Scheidungsrate weiterhin fallende Tendenz zeigt!

HR

Foto: Sheldoni, pixabay.com

Das könnte dir auch gefallen...

Kommentieren