Lokal

Weg mit dem Pech!

29. Dezember 2016 0 Kommentare
rauchfangkehrer-gellinger
Rauchfangkehrer bringen angeblich – wenn man sie sieht und bei dieser Gelegenheit an einem Knopf dreht – Glück. Deshalb haben sie gerade zum Jahreswechsel symbolische Hochsaison.

 Die aus praktischen Gründen stets schwarz gekleideten Männer und Frauen üben einen höchst verantwortungsvollen, bisweilen auch gefährlichen und vor allem sehr geschätzten Beruf aus. Ihr Job ist der Brandschutz in vielerlei Zusammenhängen, aber der Volksbrauch hat sie auch zu gefragten Glücksbringern gemacht. Wo immer sie auftauchen, sind sie deshalb gerne gesehen und werden häufig gebeten, als Fotomodelle herzuhalten. Einst hieß es, man müsse an einem Knopf drehen, wenn man dem Rauchfangkehrer begegnet und die Sache mit dem Glück hat sich. Heute wurden die „Regeln“ des Aberglaubens weitgehend vereinfacht, man gibt sich zufrieden damit, einer oder einem aus dieser bedeutsamen Zunft über den Weg gelaufen zu sein.

Heizen ohne Risiko

Die Logik hinter der Karriere als Glücksbringer ist relativ leicht: Der kometenhafte Aufstieg der „Schwarzen“, die oft auch Schornsteinfeger genannt werden, begann damit, dass man den Rauchfang, eine segensreiche Erfindung der alten Römer, zu Beginn des zweiten Jahrtausends wieder entdeckte. Solcherart wurde es mehr und mehr möglich, Innenräume mit wenig Risiko zu beheizen. Die Sache hatte allerdings einen Haken: An den Wänden der Kamine sammelten sich Russ und Pech, die beide leicht entzündbar sind. Deren regelmäßige und sachkundige Entfernung entwickelte sich zunehmend zu einer wichtigen Herausforderung – es waren dafür Profis gefragt. Im 16. Jahrhundert wurden dann die ersten Konzessionen zur Ausübung dieses wichtigen Berufes erteilt.

Wer dafür sorgte, dass mit seinem Geschick Räume warm bleiben und vor allem auch Speisen zubereitet werden konnten, stand natürlich rasch im Ruf ein ganz realer Glücksbringer zu sein. Und dazu kam auch noch Symbolik vom Feinsten: Wer das böse Pech aus den Rauchfängen kratzte, bescherte damit das Gegenteil – nämlich Glück.

Hoffentlich läuft auch Ihnen im alten Jahr noch ein Rauchfangkehrer über den Weg!

AZ

Foto: Gellinger, pixabay.com

 

 

 

 

 

Das könnte dir auch gefallen...

Kommentieren