International

Rettet das Spiel!

2. Februar 2017 0 Kommentare
Mensch ärgere dich nicht Alexas
Zwei prominente Autoren – Gerald Hüther und Christoph Quarch – plädieren in einem neuen Buch für die Wiederentdeckung des Spiels. Auch, weil es glücklich machen kann!

Der in Göttingen wohnhafte Neurobiologe Gerald Hüther, zählt zu den ganz Großen der Hirnforschung im deutschen Sprachraum und ist Autor vieler erfolgreicher Bücher. 2015 gründete er die „Akademie für Potentialentfaltung“, deren engagierter Koordinator in Österreich Peter Schipek ist. Christoph Quarch aus Fulda hat einen exzellenten Ruf als Philosoph, Autor, und ist gefragter Keynote-Speaker. Wenn sich zwei solche Kaliber für das gute, alte Spiel ins Zeug werfen, dann rührt sich etwas!

„Der Mensch ist nur da ganz Mensch, wo er spielt.“ Was Schiller einst dachte, bestätigt heute die Neurowissenschaft: Im Spiel entfalten Menschen ihre Potenziale und erfahren Lebendigkeit. Doch das Spiel ist – so beklagen die beiden Autoren – bedroht. Einerseits, wie sie sagen, durch seine Kommerzialisierung, vor allem aber durch „suchterzeugende Online-Spiele“. Hüther und Quarch wollen sich damit nicht abfinden. Sie erläutern in ihrem Buch „Rettet das Spiel!“, warum unser Gehirn zur Hochform aufläuft, sobald wir es spielerisch nutzen, weshalb Spiele Menschen glücklich machen können und vieles mehr.

Ein Buch, das nicht nur nachdenklich macht, sondern auch Lust aufs Spielen entstehen lässt.

HR

Alexas-Foto, pixabay.com

 Das Buch:

Gerald Hüther, Christoph Quarch: Rettet das Spiel! Weil Leben mehr als Funktionieren ist

224 Seiten, ISBN : 978-3-446-44701-1, Deutschland: € 20,00, Österreich: € 20,60

Das könnte dir auch gefallen...

Kommentieren