Lokal

Alles in Ordnung?

5. April 2017 0 Kommentare
Die Zeichen stehen auf Frühjahrsputz! Was man dazu wissen sollte: Mehr als ein Drittel der Leute sehen sich selbst in der Glückskategorie „ordentlich und organisiert“.

Aufräumen macht glücklich – das behauptet die Japanerin Marie Kondo in ihrem Bestseller „Magic Cleaning“. Nun kann das Marktforschungsunternehmen meinungsraum.at im Auftrag von Radio Wien zum Themenfeld Ausmisten, Aufräumen und Ordnung halten zumindest für den Lebensraum Wien noch weitere, interessante Fakten vorlegen, die auch auf www.marktmeinungmensch.at veröffentlicht worden sind. 38 Prozent der Menschen in der Bundeshauptstadt halten sich selbst für „ordentlich und organisiert“ – mit zunehmendem Alter erhöht sich diese Einschätzung. Anders ausgedrückt: Nur 28 Prozent der 14- bis 29jährigen reihen sich in diese Kategorie ein, aber stattliche 50 Prozent der 50- bis 65jährigen. Bei all diesen Leuten ist anzunehmen, dass sie Ordnung auch beglückt.

Bemerkenswert aus der Perspektive Frühjahrsputz ist auch die Frage, was im Haushalt für den größten Rückstau im Laden und Kästen sorgt. Klar an erster Stelle (55 Prozent der Nennungen) liegen da Kleidungsstücke. Erwartungsgemäß weit häufiger bei Frauen (64 Prozent) als bei Männern (45 Prozent).

Um gleich beim Frühjahrsputz zu bleiben: 42 Prozent aller ausgemisteten Dinge landen in der Mülltonne, 22 Prozent in der Spendenbox, 16 Prozent bedienen Menschen im Umfeld und weitere 16 Prozent werden verkauft. Männer (47 Prozent) sind diesbezüglich schneller bei der Mülltonne als Frauen (38 Prozent). Interessant ist auch die Tatsache, dass beachtliche 70 Prozent der Wiener schon zumindest einmal versucht haben, ausgemistete Dinge online zu verkaufen. Frauen (76 Prozent) überraschender Weise klar öfter als Männer (64 Prozent). Jüngere tendieren naturgemäß deutlich öfter zum Internet-Verkauf.

http://www.marktmeinungmensch.at/studien/ausmisten-aufraeumen-und-ordnung-im-haushalt-2017/

HR

Foto: annca, pixabay.com

Das könnte dir auch gefallen...

Kommentieren