International

Hüftschwung

28. April 2017 0 Kommentare
Zum Welttag des Tanzens am 29. April gibt es wieder einmal frische Erkenntnisse zu diesem beglückenden Thema: Der Hüftschwung ist bei Frauen das entscheidende Element.

Unzählige Studien belegen mittlerweile, dass der Tanz eine Quelle der Freude, der Gesundheit, des Glücks, aber auch ein wichtiges Stück Kulturgeschichte ist. So spielt er bis heute eine große Rolle bei der Partnersuche. Ein erstes, zaghaftes „Darf ich bitten?“ führt nicht selten direkt in den Hafen der Ehe. Auf diesen wesentlichen Umstand verweist ein Team um den Evolutionspsychologen Kristofer McCarty von der Northumbria University in Newcastle in Großbritannien. Die Wissenschaftler wollten nämlich nicht zuletzt deshalb ergründen, was genau am Tanz beim anderen Geschlecht besondere Wirkung erzielt.

Bei Frauen ist das tänzerische Stärkenprofil einfach zu erklären: Es kommt auf einen ausladenden Hüftschwung, asymmetrische Beinbewegungen und nicht zu viele unruhige Zappelbewegungen an. Die Forscher gehen davon aus, dass all dies und noch einiges mehr sogar Rückschlüsse auf die weibliche Fruchtbarkeit erlaubt. Männer punkten tänzerisch am stärksten mit ausgeprägte Nacken-und Rumpfbewegungen und kurioser Weise ragt auch die Wirkung des rechten Knies heraus. Warum das alles so ist, will man in weiteren Forschungsprojekten ergründen.

AZ

Foto: ArtsyBee, pixabay.com

Das könnte dir auch gefallen...

Kommentieren