Lokal

Jodel dich frei!

31. Mai 2017 0 Kommentare
Die Zahl der Jodel-Kurse nimmt rasant zu – die meisten sind ausgebucht. Jodel-Gurus erklären das unter anderem auch damit, dass es frei und glücklich macht!

„Jodeln ist Singen ohne Text auf Lautsilben bei häufigem schnellen Umschlagen zwischen Brust- und Falsettstimme“ – so wird dieses kostbare Stück Almkultur erklärt, das auch von einem hohen Spaßfaktor geprägt ist. Allein der Umstand, dass man sich dabei das Lernen einen Liedtextes erspart, erleichtert den Zugang zu diese markanten Liedkunst ganz erheblich. Und die Heimat des Jodelns – hoch droben auf den Bergen – macht es ganz besonders reizvoll. Meistens lassen sich stimmgewaltige Menschen daher von gleich drei Glücksfaktoren begeistern – von der befreienden Wirkung der lautstarken Stimmakrobatik, vom Zauber des Echos und von der prächtigen Natur.

Spannend ist auch die Geschichte des Jodelns – es war sozusagen eine Art Vorläufer des heutigen Handys. Hirten, Senner und auch andere konnten mit dieser Technik Botschaften über relativ große Entfernungen tragen. Ähnliche Formen der Kommunikation gibt es interessanter Weise nicht nur in den Alpenländern, sondern auch bei den Eskimos, in Afrika, Lappland und auch anderswo.

Mittlerweile spielt der Jodler bekanntlich auch in der volkstümlichen Musik eine erhebliche Rolle und eine sportliche Dimension gibt es auch: Den Weltrekord im Dauer-Jodeln hält mit Andrea Wittmann eine Bayerin. Er liegt bei unglaublichen mit 15 Stunden 11 Sekunden…

HR

Foto: BEP, pixabay.com

Das könnte dir auch gefallen...

Kommentieren