Forschung

Digitaler Urlaub

29. Mai 2018 0 Kommentare
Der Urlaub und die digitalen Wegbegleiter – ein aufregendes Beziehungsthema: Zwölf Prozent der Menschen in Österreich sind auch in den Ferien rund um die Uhr online.

Die Reisesuchmaschine checkfelix.com hat in Österreich Menschen befragt, wie sich die Nutzung von Mobilgeräten auf ihr Reiseverhalten auswirkt. Dabei zeigte sich, dass das Smartphone für die meisten Befragten auch im Urlaub absolut unverzichtbar ist. Nur acht Prozent verbringen diese kostbare Zeit komplett analog und verzichten auf die Nutzung der digitalen Wegbegleiter. 41 Prozent greifen hin und wieder zum Mobiltelefon und zwölf Prozent der Österreicher sind auch da rund um die Uhr online. Am meisten wird das Smartphone auf Reisen – nicht ganz überraschend – als Navigationshilfe (mit 44 Prozent Zustimmung) oder zum Nachschlagen von Restaurantbewertungen (37 Prozent) genützt. Den Arbeitsalltag lassen die Urlauber aus der Alpenrepublik nur mit knapper Merheit hinter sich. Auf berufsbedingte Anrufe verzichten 52 Prozent, E-Mails aus dem Büro sind für 48 Prozent tabu.

Internetzugang

Ein wichtiges Thema eint die Österreicherinnen und Österreicher an Ferienorten: Für den Internetzugang möchten sie nicht zusätzlich bezahlen. Auf Reisen außerhalb der EU nutzen 64 Prozent der Befragten kostenlose WLAN-Angebote im Hotel oder Restaurant, statt vor Ort eine SIM-Karte zu erwerben (sechs Prozent), Roaming-Gebühren in Kauf zu nehmen (elf Prozent) oder bereits vor der Abreise ein Zusatzpaket bei ihrem Mobilfunkanbieter zu buchen (sechs Prozent).

Die spontane, mobile Reisebuchung genießen die Menschen in Österreich noch mit Vorsicht. 55 Prozent der Befragten fühlen sich nicht wohl bzw. sicher dabei, über das Smartphone zu buchen. 70 Prozent haben Bedenken dabei, den Zahlungsvorgang über das Mobilgerät abzuschließen. Auch junge Leute der technikaffinen Generationen Y und Z (18 bis 38 Jahre) bevorzugen es zwar ihre Hotelbuchung mobil durchzuführen, fühlen sich jedoch mehrheitlich unwohl dabei, Bezahlvorgänge über das Smartphone abzuwickeln.

AZ

Foto: Rawpixel, pixabay.com

 

Das könnte dir auch gefallen...

Kommentieren