Kunterbunt

Kick-Alarm!

25. Juni 2018 0 Kommentare
Man möchte es nicht glauben Fußballweltmeisterschaften daheim vor dem Fernseher können Menschenleben fordern. Vor allem dann, wenn eine Extraportion Patriotimus mitschwingt.

WM-Matches der „eigenen“ Mannschaft sind, wie alle Betroffenen wissen, Aufregung pur. Und die hat – so sagen Ärzte – bisweilen auch tragische Konsequenzen. Eine medizinische Studie hat erwiesen, dass es in Deutschland bei Spielen von Neuner und Co. zu besonders vielen Herzinfarkten und Herzstillständen kommt. Daher warnen Mediziner davor, sich einsam dieser Flimmerkasten-Aufregung hinzugeben. Professor Jan-Thorsten Gräsner, Experte für Notfallmedizin bei der „Deutschen Gesellschaft für Anästhesiologie und Intensivmedizin“ (DGAI) rät unbedingt dazu, den TV-Kick nach Möglichkeit in Gesellschaft zu erleben.

Erste Hilfe

Es sei, sagt Gräsner, auch entscheidend, dass jemand aus dem Kreis des Publikums im Wohnzimmer-Stadion Erste Hilfe leisten könne – und das nach dem Motto: „Prüfen, rufen, drücken“: Zunächst den Kreislauf prüfen, über den „Notruf 112“ Hilfe holen und dann hundert (!) Mal pro Minute das Brustbein fünf Zentimeter tief eindrücken. Ein weiteres Anliegen der Notärzte und Rettungsdienste ist es, vor dem Fernseher nicht im gemeinsamen Überschwang zu viel Alkohol zu trinken. Auch das kann kritische Situationen auslösen!

HR

Foto: pixabay.com

Das könnte dir auch gefallen...

Kommentieren